Digitalisierung der Industrie: Internet der Sprünge – Blockchain verändert alles – manager magazin – Nachrichten – Unternehmen

http://m.manager-magazin.de/magazin/artikel/a-1154807-3.html

Computop-Chef Ralf Gladis sagt, er halte Blockchain „selbst nach wohlwollender Prüfung“ für ungeeignet im Massengeschäft – wohl wissend, dass die Technologie Zahlungsdienstleister wie ihn, PayPal oder Wirecard  bedroht. Andere im Finanzsektor freuen sich. McKinsey prophezeit der Branche als Ganzes Einsparungen von 80 bis 110 Milliarden Dollar, wenn die neuen Systeme erst mal voll im Einsatz sind. Vorreiter wie die Deutsche Börse arbeiten bereits an der Umstellung ihrer Backoffice-Prozesse.

Um Blockchain günstig, schnell und skalierbar zu machen, feilen weltweit Tausen-de begeisterter Programmierer an der Technologie. Bruce Pon etwa arbeitet mit seiner Berliner Gründung BigchainDB an einer Lösung, die eine Million Schreibvorgänge pro Sekunde verarbeiten soll. Ebenfalls in der Hauptstadt entwickelt die IOTA Foundation ein vieldimensionales Konstrukt, das „unendlich skalierbar“ sein soll, wie ihr Mitgründer Dominik Schiener meint.

Oliver Bussmann beobachtet die Entwicklung aus dem beschaulichen Städtchen Zug in der Schweiz. Der ehemalige UBS-Grande fördert dort Start-ups mit der Crypto Valley Association. „Wir stehen kurz vor dem Wendepunkt“, sagt er. Spätestens ab 2020 werde Blockchain viele Branchen disrupten. Die Technik habe das Potenzial, alles zu verändern – von den Lieferketten in Produktion und Handel über die Vernetzung von Maschinen, die Stromversorgung, die Elektromobilität, die Sharing-Economy, ja sogar die Staatsverwaltung. Estland biete seinen Bürgern längst eine digitale Identität an, auch das Katasterbuch in Georgien laufe auf Blockchain-Technologie.

Daimler setzt auf Blockchain und startet 100-Millionen-Euro-Projekt – Business Insider Deutschland

http://www.businessinsider.de/daimler-setzt-auf-blockchain-und-startet-100-millionen-euro-projekt-2017-6

So funktioniert eine Schuldverschreibung

Eine Schuldverschreibung ist ein verhältnismäßig einfaches Finanzprodukt, weil die Anzahl der Investoren begrenzt und der Bank namentlich bekannt sind. Ein Unternehmen, wie in diesem Fall Daimler, sagt der Bank, dass es nach Investoren sucht. Die Bank verhandelt daraufhin mit dem Unternehmen die Bedienungen wie Laufzeiten und Zinssätze.

Der nächste Schritt ist die Suche nach Investoren. Dafür spricht die Bank gezielt Anleger an, für die das Angebot interessant sein könnte. Das Finanzinstitut ist also quasi der Mittelpunkt und Komplett-Abwickler solch einer Schuldverschreibung. 

Als dritter Schritt folgt die Unterzeichnung der einzelnen Verträge mit den Investoren, was eine aufwändige Arbeit darstellt. Verträge werden per Post geschickt, unterschrieben, teilweise mit Personalausweis-Kopie der Person, die unterschrieben hat, zurück an die Bank gesendet. Erst dann kann das Geld fließen.

Prozesse durch Blockchain doppelt so schnell

Gerade in diesem dritten Schritt ergibt sich durch die Blockchain-Technologie eine massive Zeit- und Aufwandersparnis. „Wir denken, dass dieser Ablauf jetzt ungefähr doppelt so schnell abläuft als früher“, erklärt ein Sprecher der LBBW gegenüber Business Insider. 

Die Dokumente könnten digital versandt und unterschrieben werden, was auch ordnerweise Papier einspare. Und auch der Geldfluss werde vereinfacht. Denn es gehe schließlich nicht nur um das Geld, was von den Investoren an die Bank und dann an Daimler fließe, sondern auch in der anderen Richtung die Zinsen von Daimler an die Investoren.

Bitcoin-Startup Bitwala will Geld-Überweisungen revolutionieren – Business Insider Deutschland

http://www.businessinsider.de/bitcoin-startup-bitwala-will-geld-ueberweisungen-revolutionieren-2017-7

Beispiel: Für eine Überweisung von Deutschland nach China wandelt bitwala den zu überweisenden Betrag im Hintergrund in Bitcoin um, transferiert ihn über die Blockchain ins Ausland und wandelt dort den Betrag wieder in die jeweilige Währung um, erklärt von Minckwitz das Prinzip. „Unser Ziel ist es, eine Plattform zu generieren, die an eine Online-Banking-Plattform erinnert. Menschen sollen ihr Vermögen in Euro sehen und verwalten. Wenn ich ein Unternehmen habe und meine Bitcoins sind heute 100 Prozent wert, aber morgen wegen hoher Schwankungen nur noch 80 Prozent, dann kann ich als Unternehmensführer einfach nicht planen. Für Spekulanten mögen die hohen Schwankungen toll sein, für den täglichen Gebrauch sind sie störend.“